Donnerstag, 27. Mai 2010

Erstling

So, nun habe ich also das das erste Garn gesponnen, verzwirnt und gehaspelt. Es macht wirklich unglaublichen Spaß. Hier das Foto. Jede Verdickung und Verdünnung ist natürlich genau so gewollt und gesteuert. *grins...






Ich glaube, Spinnen und Weben ergänzen sich prächtig: Weben spricht den Kopf an, es ist diszipliniert und durchdacht. Spinnen spricht die Seele an, es ist intuitiv und fließend. Es geht schneller von der Hand ins "Produkt".

Mir macht es Spaß, zur webnerischen "Kopfarbeit" und noch was für die Seele zu haben.

Kommentare:

Silvia hat gesagt…

zu mir sagte damals jemand: das sind schwangere Regenwürmer. Das gibt sich aber. Fürs weben mußt du übrigens nicht verzwirnen, das geht mit Singlegarn. Was hast du für Wolle? Nicht jede Wolle läßt von einem Anfänger gut verspinnen.
Gruß Silvia

textrix hat gesagt…

Ich weiß, dass ich nicht zwirnen muss, aber ich wollte es mal ausprobieren. Es hat noch mehr Spaß gemacht, als das spinnen. :-)

Die Wolle ist von irgendwelchen Schafen aus der Spinngruppe. Sie ist noch sehr fettig und lässt sich gut ausziehen. Ich habe noch alte gekaufte, die ich sonst für die Arbeit verwendet habe, die ist ganz trocken und kurz - wie Watte. Die lässt sich nicht gut verspinnen...
Das ist alles sehr spannend!