Mittwoch, 9. Dezember 2020

Der Winter kann kommen

 Ich habe aber letzten Winter nicht nur grün gewoben, sondern auch schwarz...

Ich habe eine schwarze Kette aufgezogen mit jeweils einem Faden aus handgesponnener Wolle. Ich habe mit verschiedenen Schussfäden experimentiert und auch Kästchen gewoben, die mich sehr an die 50er erinnert haben. Der Plan war, vielleicht ein Kostüm daraus nähen zu lassen. 

Doch dann stellte ich mir die Frage, wann ich eigentlich ein Kostüm tragen würde... Und so ließ ich doch ein Oberteil nähen. Ich gestehe, dass die Schnittführung immer die selbe ist, aber ich mag es im Moment einfach so gemütlich. 




Der eigentliche Hauptstoff ist der, der nun im Rücken gelandet ist. Das ist der Kästchenstoff, in den ich schwarze Fäden in den Schuss gearbeitet habe. - Sieht man nicht ganz so gut. 
Ich wollte möglichst viel selbstgesponnenes Garn verarbeiten und habe erst spät gemerkt, dass ich zwei verschiedene Brauntöne erwischt habe. Am Arm ist es heller als am Rücken. - Aber das macht gar nichts. Ich fühle mich sehr wohl in dem Teil. Es ist etwas kürzer als die anderen. - Und nicht grün!



Nun kann der Winter also kälter werden. Ich habe genug Wollpullis. Ich freue mich und es ist wirklich beglückend, eigene Stoffe zu tragen. Es ist schon toll, wenn eigene Ideen und Experimente zu täglichen realen Begleitern werden.
Ich bin tatsächlich auch etwas stolz und es stört mich wenig, etwas eigenwillig bekleidet zu sein. :-)


Freitag, 4. Dezember 2020

Das letzte Grünteil


 Gestern konnte ich mein letztes Oberteil aus der grünen Phase abholen. Nach vier grünen Pullies ist das Maß tatsächlich voll... 😅

Hier habe ich im Schuss zum größten Teil selbst gefärbte und selbstgesponnene Wolle verwendet. Die olivgrünen Komponenten sind aus Pflanzenfärbung. Ich denke zum Teil könnte es sogar noch was aus den alten Solarfärbungen sein. 


Es ist etwas körperfern gehalten, wodurch ich deutlich stämmiger aussehe, als ich eigentlich bin, aber mir gefällt die Länge und es ist tatsächlich sehr gemütlich. In der Bewegung wirkt es auch etwas anders....



Als ich den Stoff wob, war ich mir nicht sicher, ob aus diesem Garn- und Farbsammelsurium überhaupt mehr als Kissenbezüge werden könnte. Aber nun bin ich ganz zufrieden. 
Durch die verschiedenen Wollqualitäten beulte der Stoff etwas, aber die Schneiderin meinte das wäre durch Dämpfen ganz einfach rausgegangen. 

Ein würdiger Abschluss meiner grünen Phase. Mal sehen, wohin mich die nächsten Wollketten treiben. Ich möchte auch mal wieder spinnen und gedenke mir mal wieder einen Kammzug zu kaufen.

Auf dem Webstuhl befinden sich aktuell Geschirrtücher.


Montag, 30. November 2020

Grüne Phase

 Letztes Jahr hatte ich eine ausgeprägte grüne Phase. Ich habe drei verschiedene grüne Wollstoffe gewoben. Meine Schneiderin hat mir vier Oberteile davon genäht. Drei möchte ich hier vorstellen.


Das erste ist mit einem Verlaufsgarn in Leinwandbindung auf einer grünen Kette gewoben. Es hat einen "Schildkrötenkragen".  😊





Die beiden anderen stammen aus einer Kette. Mir war nach weiten und gemütlichen Sachen. - Und zu eng sind sie tatsächlich nicht. Die Kette besteht aus Streifen mit 2cm. Als ich den Stoff wob, war ich mir nicht so sicher, ob das wird. Aber meine Schneiderin bekommt aus allem was Schönes hin.




Man beachte: Hinten ist es etwas länger und hat einen schwarzen Absatz. - Ich wollte mal aussehen, wie die Kette mit schwarzem Schuss wirkt und wir haben es dann einfach als Hingucker dran gelassen.






Aus der selben Kette entstand noch ein zweites Oberteil. Ich hatte mit dunkelgrünem Schuss experimentiert und das haben wir ausgenutzt.

Es hätte in der Tat etwas enger sein können, aber ich fühle mich in beiden sehr wohl.





Das vierte Teil aus der grünen Phase befindet sich noch bei der Schneiderin. 

Ich bin nach wie vor sehr beglückt darüber, dass ich mit meinen Webereien tatsächlich etwas anfangen kann und dass sich meine Schneiderin auf die Stoffe einlässt. Das ist ja keineswegs selbstverständlich. Im Sinne von Nachhaltigkeit und fairer Produktion bin ich mit meiner Kleidung sehr zufrieden.... *grins














Mittwoch, 21. August 2019

Weben mit Parpiergarn

"Weben mit Papiergarn" heißt ein Buch von Katharina Warsow, das ich schon länger besitze. Ich hatte seinerzeit daraus mit Freude Tischsets gewoben und so zog ich vor rund einem Jahr eine Kette auf, um meine Weihnachtsgeschenke zu weben.

Zunächst entstanden noch einmal Sets. Das Material ist zum Weben zwar etwas sperrig, aber an sich wirklich spannend. Man kann damit auch schnell "Strecke" machen.







Mein eigentliches Ziel aber war es Topfuntersetzer mit eingewobenen Holzstäben zu weben. Die Holzstäbe fand ich im Baumarkt. Ich musste sie noch zusägen und an den Rändern abschleifen. Das Ergebnis hat mich begeistert und ich habe die ganze Familie zu Weihnachten damit beglückt.





Für mich selbst wob ich noch längere Läufer, auf die man dann mehrere Töpfe gleichzeitig stellen kann. Es hat echt Spaß gemacht, die Holzstäbe einzulegen. Denn mit so dickem Material habe ich noch nie gewoben. Die Säume habe ich von Hand umgenäht. Das ging einfacher als gedacht.


Nun aber hurtig....

Weil mir die Fotos von den anderen beiden Oberteilen fehlen, die vor rund einem Jahr (!) entstanden sind, ist hier alles ins Stocken geraten. Damit ich nicht im Laufe der Zeit eines meiner Werke zu dokumentieren vergesse, soll es hier mal zackig weiter gehen.

Das sind die Wollstoffe, die ich noch gewoben habe und aus denen meine Schneiderin Oberteile genäht hat:


Da ich befürchtete, dass die Leinwandbindung zu dünn wäre (was allerdings gar nicht so ist) habe ich noch was in Panabindung gewoben. Das wurde allerdings so dick, dass man nur was Gerades daraus nähen konnte. Ich muss im Winter doch mal Fotos davon machen. Die Ärmel habe ich mit handgesponnener und handgefärbter Wolle im Schuss gewoben und es sieht erstaunlich apart aus. Von allen Teilen trage ich dieses am liebsten.




Dann habe ich noch einen ungleichen Köper aus Verlaufsgarn gewoben. Das sah aus, als würde der Webstuhl brennen. :-)
Daraus wurde dann eine Jacke. Sie ist fast etwas zu nobel für den Alltag.

Montag, 10. Dezember 2018

Nr. 1

Mit großer Freude kann ich mitteilen, dass aus zwei meiner Wollstoffe inzwischen tragbare Oberteile geworden sind.

Ich habe zunächst aus grau-melierter Schafwolle in reiner Leinwand gewoben. Es wurde dünner als ich dachte und ich hatte die Befürchtung, es könnte nicht dick genug sein für den Winter.



Dann hat meine Schneiderin gezaubert - unheimlich schlicht und doch auch edel:





Es trägt sich wunderbar. Viel weicher als ich befürchtet habe, denn es ist einfache reine Schafwolle. Es ist auch warm genug, jedoch nicht so warm wie Walkstoff.

Technische Daten für mich:
Einzug 83 cm, war von der Breite für die Schneiderin ok. Endergebnis war dann 70 cm auf 3,30. Es blieb Stoff übrig. Kettlänge war 4m. Drei Fäden pro cm, Leinwand. Acht Wollstränge (dünne Finkhofwolle) reichten genau. Neun hätte etwas mehr Sicherheit gegeben.
Der neue Wollkamm ist super geeignet. Die Leinwandbindung auch. Ein Versuch mit der dickeren Finkhofwolle wäre vielleicht interessant. 


Montag, 5. November 2018

Haspeln

Inzwischen sind drei Wollstoffe entstanden, von denen zwei schon bei meiner Schneiderin sind. Ich werde die Stoffe vorstellen, wenn die Oberteile fertig sind und ich auch diese gleich mitzeigen kann.

Ich haben beim Finkhof dünne Wolle in drei Naturtönen gekauft und jeweils fünf Meter Kette eingezogen. Da die Wolle auf Strängen kommt, muss sie gehaspelt werden. Die Haspel war das Letzte, was ich mir für meine kleine Werkstatt gekauft habe und ich bin sehr froh, dass ich sie habe. Sie ist aus Holz und sehr flexibel. Leider ist sie etwas groß und dadurch auch etwas schwierig zu handhaben. - Oder ich habe den Dreh noch nicht richtig raus.
Aber wenn dann alles sitzt und stimmt, geht es flott.



Von der Haspel geht die Wolle dann auf den Wollwickler. Ich habe da ein olles Plastikteil, das seinen Zweck aber sehr gut erfüllt.


Dann heißt es drehen, bis der Arzt kommt. Ich bin froh, dass ich meine Lieben nicht mehr als Helfer brauche und alles ganz alleine machen kann. Der Job des Wollhalters war nicht sehr beliebt, weil man von den Strängen ja regelrecht gefangen genommen wird.


Das Wollwickeln ist zwar etwas eintönig, aber es hat auch was Meditatives, der Haspel beim Drehen zuzusehen. Wenn man am Ende der Wolle noch mal richtig Gas gibt, fährt die Haspel wie ein Karussell nach oben. :-) Am Ende liegen die schönen Knäul vor einem:




Dienstag, 30. Oktober 2018

Servietten und Deckchen

Es wird Zeit, dass ich hier mal weiter mache, denn ich bin keines Wegs up to date, was das Posten betrifft.

Da ich von den Läufern noch einen ziemlichen Kettrest hatte, habe ich noch einmal schmaler angeknotet und eingezogen. Ich habe nach Lust und Laune rumprobiert und alte Reste weggewoben, alte Spulen geleert und einfach durchwoben. Es wurde ein gut fünf Meter langes Stück, das ich gerade von Hand säume und so zuschneide, wie die Farben passen.

Ich werde die Teile als kleine Stoffservietten und Deckchen für alle Lebenslagen benutzen. Davon kann ich nicht genug haben.

Hier sieht man das ganz noch auf einem Haufen. :-) 
Überraschender Weise hat mir das alte immer verschmähte braune Garn auf der grauen Kette gut gefallen. Damit habe ich nicht gerechnet. Ich finde es auch immer faszinierend, wie sich das Bild einer Bindung verändert, wenn man eine andere Farbe oder anderes Stärke des Schussgarns verwendet.






Donnerstag, 11. Oktober 2018

Läufer

Im Moment habe ich Urlaub und sitze fleißig am Webstuhl. die Läufer sind längst fertig. Ich habe zum ersten Mal den Dobby ohne Vorlage gesteckt. Dann steckte ich ihn mutig um und das Ergebnis war fast identisch. Ich hatte nur sechs Schäfte im Betrieb. Da war nicht viel zu machen. Aber es ist immer wieder interessant, die eigenen Denkfehler zu finden.
Einige wob ich mit Rautenmuster:







Für andere hatte ich kleine Herzchen gefunden, die aber dann so klein wurden, dass man sie kaum als solche erkennen kann.

Merkwürde ist, dass beim Waschen bei der 2. Fuhre die Franzen so verworren wurden, dass ich sie jetzt erst mal kämmen muss. Ich frage mich woher das kommt. - Vielleicht weil ich die Waschmaschine mit nichts anderem befüllte und sie Platz hatten? Die ersten habe ich mit der normalen Wäsche mitgewaschen, aber das hat total gefusselt.


Technische Daten:
Cottolin, 8 Fäden pro cm, Spitzeinzug, Kettlänge von 10m ergab 7 Läufer von etwa 110-125 cm. Kette umgebleicht, Schuss Farbe. 6 Schäfte und zwei für die Webkante.

Donnerstag, 27. September 2018

Explosionsbox

Ich habe in den letzten Monaten nicht nur mit Textilem gewerkelt, sondern auch mit Papier. Zum Geburtstag meines Vaters, habe ich eine "Explosionsbox" gebastelt. Die allererste und ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Und weil ich mich gerne immer wieder an die Box und den Anlass erinnern will, kommen hier ein paar Fotos:

Das Thema der Box ist Musik, weil das auch das Thema meines Geschenkes ist



Leider kann man hier keine Videos reinstellen. Denn wenn man den Deckel hochnimmt, fallen die Seitenteile nach außen:


In den Seitentaschen habe ich Kärtchen mit alten Fotos von Papa und mir versteckt:




Ich hoffe, sie gefällt meinem Vater. Ich denke, so eine Box mache ich wieder einmal.