Dienstag, 8. September 2015

"Materialstudie"

Ein großes Ziel ist/war es für mich, Seidenschals zu weben. Da ich von diesem Material keine Ahnung hatte, bestellte ich Garn in zwei Stärken, 30/2 und 60/2. - Wobei das letzte die "Dicke" von Nähgarn hat!
Ich packte es an und zog eine Kette ein mit jeweils 2cm "dickes" Seidengarn und von dem Ultradünnen. Es waren 8 Fäden pro cm. Das Muster war gemischt: Leinwand in der Mitte, Köper am Rand.
Die Kette verschwand völlig und mit der Schnellschusslade zerschoss ich das feine Kettmaterial. Ich hätte ein Drittel der Kette neu einziehn müssen und das war mir zu nervig.

Ich schnitt also das Gewebe ab und zog das dickere Garn mit 6 Fäden pro cm ein, das dünne blieb auf 8 Fäden.
Beim Weben stieg ich auf Webnadeln um, um die Kette nicht zu beschädigen. Das funktionierte gut und die Kette hielt. Ich verwob auch das dünne Seidengarn im Schuss.



Aber zwei Dinge sind nervig geblieben:
Zum einen fühlt sich das Gewebe nicht so duftig an,  wie ich mir gewünscht und erwartet hatte und zum anderen brauchte ich für 3cm Gewebe eine ganze Stunde!!!
Das geht also gar nicht. Ich werde es rausnehmen und was neues machen. Über Seide muss ich noch mal nachdenken. Keine Ahnung, was ich falsch mache.



Es ist aber auch ein dünnes Zeug... *grins



Kommentare:

Marled hat gesagt…

Hmm, sehr breite Einstellung für so ein feines Garn. Ich habe bei einem 40/2 Seidengarn eine Dichte von 15 F/cm und bei einem 20/2 eine Dichte von 8 F/cm. Dabei achte ich auf ein ausgewogenes Schuss/Kettverhältnis. Bei dir sieht das ja so aus als ob du einen Kettrips webst, das wird sicherlich nicht so geschmeidig.
Liebe Grüße und im neuen Jahr mehr Erfolg mit Seide
Marled

textrix hat gesagt…

Deine Kommentar sehe ich erst jetzt. Du hast Recht! Vermutlich hätte ich echt mehr Kettfäden nehmen sollen. - Das werde ich mal testet! Danke!!!!